Search

Languages

English flag Japanese flag Germany flag Spanish flag French flag
Chinese flag Italian flag Russian flag Saudi Arabian flag Portugese flag

Todays Quote Change quote

Warum sind japanische Schwerter Special

Schwerter und Rüstungen

image

Japanischen Schwertschmied erreicht Anfang technische Beherrschung der Stahlindustrie und Schwerter von ausgezeichneter Qualität wurden im 8. Jahrhundert. Auch in den frühesten Beispielen vorgestellten eine dicht geschmiedete laminierte Struktur von mehr als 10.000 Schichten abwechselnd in höheren und niedrigeren Kohlenstoffgehalt gehämmert außergewöhnliche Widerstandskraft. Die Schneide des japanischen Schwertes hat eine kristalline Struktur, und da dies in einem harten noch etwas weicher Körper gesperrt ist, das Schwert hat beträchtliche Flexibilität.

Frühe japanische Öfen waren klein und erlaubte nicht die vollständige Entfernung der Schlacke wie die größeren, leistungsfähigeren Tatara-Öfen von der Mitte des 18. Aber die Existenz von Spuren von Schlacke, zusammen mit der intensiven Prozess der hämmern und wiederholte Falten und Schweißen von Stahl gab japanische Schwerter eines ihrer einzigartigen Qualitäten-eine Textur wie Holzmaserung, infolge der kleinen Extrusions von Schlacke, extrem feine Schichten niedergeschlagen.

Die letzte Stufe im Schwert machen war Anlassen und Polieren, mit Techniken für Japan eindeutig getan, sowohl was eine Akzentuierung der wellenförmige Muster bekannt als Hamon (Temper Muster) auf das Schwert ' s Oberfläche. Eines der schönsten Merkmale eines japanischen Schwertes, die Hamon ermöglichen auch Kenner ein Schwert identifizieren ' s Herkunft. Jeder der rund 200 Schulen der Schwertschmied-Künstler in Japan hatte identifizierbaren Klinge Merkmale. Marken (Yasurime) Datei auf der Tang-Dynastie (Nakago) der Klinge, die Form und Stil des schlichten, Textur, Anlassen und Farbe aus Stahl werden alle bei der Festlegung der Herkunft eines Schwertes berücksichtigt. Die Signatur des Smith ist auch oft auf der Tang-Dynastie gemeißelt.

Während hochwertige Schwert-Herstellung geht zurück auf das 8. Jahrhundert war das Goldene Zeitalter der Schwertschmied in Japan von 1050 bis 1400. Die Geschichte von Schwert machen kann etwa die Periode Koto (altes Schwert) vom 10. bis zum Ende des 16. Jahrhunderts und Shinto (neue Schwert) Zeitraum (17. Jahrhundert), aufgeteilt werden wenn provinzielle Herren (Daimyō) eine Wiederbelebung des Schwertes gefördert Kunst. Klingen des neuen Programmplanungszeitraums gelten im Allgemeinen die Gnade der früheren Schwerter Mangel an, aber viele exquisite Temper-Muster hatte. Neben dem Katana und Tachi Schwerter verwendet von Kriegern, Schwert Kennerschaft auch umfasst Wakizashi-klingen, spears (Yari), und Hellebarden (Naginata), sowie das Schwert wachen (Tsuba) und Beschläge für Schwerter.

Japanische Rüstung war extravaganten sowie funktionale. O-Yoroi Stil der Rüstung Beschäftigte aus dem 9. bis 14. Jahrhundert war für Kampf zu Pferd konzipiert und bestand aus zahlreichen Zwischenstücken zusammen mit reich farbigen Kordeln. Ein Eisen-Helm überstiegen die Rüstung, mit hoch stilisierten Hörnern (Kuwagata). Aufwändig dekorierten Sättel, Bögen und Pfeile, und verschiedene Waffen und bunte Banner abgeschlossen die Krieger ' s Inventar. Den Stil und die Farben des Kriegers ' s Armaturstücke wurden entwickelt, um dem Feind die stolze Identität seiner Sippe zu verkünden. Leichtere Typen Rüstung (Domaru) ersetzt durch Jahrhundert allmählich die o-Yoroi. Die Einführung der Feuerwaffen im 16. Jahrhundert erforderte die Entwicklung einer neuen Art der Rüstung (Tosei-Gusoku).

Warum sind japanische Schwerter besonders?

Die folgenden enthält Auszüge aus dem Buch,Das japanische Schwert, von Kanzan Sato.

imageDie Einzigartigkeit des japanischen Schwertes liegt in die technischen Innovationen, die von den Japanern entwickelt, in dem Bemühen, die drei widersprüchlichen praktischen Anforderungen eines Schwertes zu beheben: Unzerbrechlichkeit, Steifigkeit und Schnittleistung. Unzerbrechlichkeit impliziert ein Metall weich, aber zäh wie Eisen, die nicht mit einem plötzlichen Schlag reißen wird, während Steifigkeit und Schneidkraft am besten durch die Verwendung von harten Stahl erreicht werden. Die Japaner haben diese Funktionen in verschiedener Weise kombiniert, die ihre Schwerter einen unverwechselbaren Charakter gegeben haben.

Erstens, die meisten japanische klingen bestehen aus zwei verschiedenen Metallen: eine weiche und haltbare Eisenkern ist eingehüllt in eine harte Außenhaut aus Stahl geschmiedet und wirklich oft um eine komplexe und dichtes kristalline Struktur zu erzeugen. Sekunden, den Querschnitt, Verbreiterung von hinten auf einem Bergrücken auf beiden Seiten, dann zu einem sehr spitzen Winkel am Rande, Verengung kombiniert die Tugenden der Stärke für Stärke und Schlankheit für Schnittleistung.

Dritte und wichtigste von allen, ein hoch temperierten Rand wird gebildet, indem für den Rest der Klinge mit einer speziellen hitzebeständigen Clay und Heizung und nur der Teil Links abschrecken ausgesetzt. Das Ergebnis kann ist ein Stahl, die noch härter dann der Rest der äußeren Haut ist und eine gestochen scharfe Kante. Eine vierte Funktion, die markante Kurve vom Rande, verdankt ihren Ursprung eine weitere praktische Forderung: die Notwendigkeit, das Schwert zu ziehen und so schnell wie möglich und in einer kontinuierlichen Bewegung. Wo ist das Schwert selbst Teil der ungefähren Umfang eines Kreises mit dem Zentrum in den Träger ' s Rechte Schulter und dessen Radius wird die Länge seines Armes, Zeichnung aus einem schmalen Scheide natürlich werden einfacher und schneller als mit einer geraden Waffe.

image

Aber der japanische Spezialist liegt die Schönheit eines Schwertes in mehr als nur die Erfüllung der praktischen Anforderungen oder seine fast mechanische Perfektion der Oberfläche und Reinheit des Profils. Der japanische Schwertschmied hat sein Produkt eine Reihe von Funktionen gegeben, obwohl sie einen rein praktischen Ursprungs, möglicherweise weit über die einfache Anforderung strapazierfähig Effizienz bei Schlachtung ausgearbeitet haben. Ein Beispiel dafür ist das Schmieden der äußeren Haut, ein Prozess erforderlich, Stahl ausreichende Reinheit und Härte zu produzieren: dies getan wurde, in einer Vielzahl von verschiedenen Möglichkeiten um eine Vielzahl von unterschiedlichen Körner in der Oberfläche der Klinge zu erhalten.

Aber es ist das Anlassen Prozess, der die am meisten Aufmerksamkeit erhalten hat. Der hitzebeständige Ton ist ganz oder fast gehobelt entfernt aus dem Bereich der Kante in einem scheinbar unerschöpfliche Bereich fasst zusammen, was eine enorme Anzahl von Mustern von harten kristallinen Stahl die sicherstellen, dass keine zwei Schwerter immer gleich sein werden: und diese Umrisse sind noch keine praktische Funktion neben der einfachen Anforderung, dass Rand in eine oder andere Weise gedämpft werden muss.Diese Website enthält Informationen über japanische Schwerter, Signaturen, Militär, Geschichte, Pflege und Reinigung, Polieren und Schwert machen.

Besuchen SieJapanische Schwerter.
up